Sie sind hier: Startseite > Über uns > Mitglieder > ASbH - Arbeitsgemeinschaft Spina bifida und Hydrocephalus Bereich Hamburg e.V.

ASbH - Arbeitsgemeinschaft Spina bifida und Hydrocephalus Bereich Hamburg e.V.

Wer sind wir

ASbH e.V. ist die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Spina bifida und/oder Hydrocephalus und ihre Familien. Die Arbeitsgemeinschaft wurde 1966 als bundesweite Selbsthilfeorganisation gegründet und setzt sich für eine sinnvolle Lebensperspektive der Betroffenen in unserer nach wie vor behindertenfeindlichen Gesellschaft ein. 1984 wurde die Hamburger Landesgruppe gegründet.

Wie helfen wir uns

Bei Kindern mit Spina bifida wird schon in den ersten Schwangerschaftswochen das Rückenmark an einer Stelle nicht oder nur teilweise ausgebildet. Diese offene Stelle muss wegen der Infektionsgefahr sofort nach der Geburt operativ geschlossen werden. Die Folgen der Spina bifida sind Störungen in der Bewegungs- und Empfindungsfähigkeit des Unterkörpers bis hin zur Querschnittlähmung. Die meisten Betroffenen sind auf orthopädische Gehhilfen oder einen Rollstuhl angewiesen.

Ein Hydrocephalus entsteht durch einen Überdruck im Kopf als Folge einer Störung des Hirnwasserkreislaufs. Mögliche Auslöser sind (vorgeburtliche) Fehlbildungen, Hirnblutungen, Hirnhautentzündungen, Verletzungen oder Tumore. Der Überdruck lässt sich durch das operative Einsetzen eines Ventilsystems regulieren. Eine eigentliche Heilung ist nicht möglich. Als Begleiterscheinungen können Entwicklungsstörungen, Epilepsie, Störungen des Sehvermögens und der Bewegungskoordination auftreten.

Die ASbH bietet Selbsthilfegruppentreffen, Freizeitangebote und eine Sozialberatung an. Sie informiert über Rehabilitationsmöglichkeiten, tritt für eine bessere medizinische und psychosoziale Versorgung und für die Interessen der Mitglieder in der Öffentlichkeit ein.

Eine von der ASbH beschäftigte Psychologin bietet Beratung und Begleitung der Familien und Gesprächsgruppen an. Die Themen sind der Erfahrungsaustausch und die Bewältigung der durch die Behinderung eines Familienmitgliedes entstehenden Probleme. Darüber hinaus werden Reisen, Rollstuhltrainings, Informationsveranstaltungen sowie der Einsatz von Freiwilligen organisiert.